Datenschutz | Impressum

Juni 2008

neu pr.kommunikation betreut Sonderschau von Kazuo Katase

Unser Team hat die PR.Kommunikation für die Sonderschau Kazuo Katase: AM TOR – Bilderbuch ohne Bilder 2008 im Zentrum für Internationale Lichtkunst übernommen, die vom 21. Juni bis 30. Oktober 2008 in Unna zu sehen ist.

Mit seiner neusten Installation greift Kazuo Katase die großen philosophischen Fragen nach Sein und Zeit auf. Hans Christian Andersens Märchen »Bilderbuch ohne Bilder« (1839-40) lieferte die Inspiration für seine raumbezogene Arbeit. Das Zentrum für Internationale Lichtkunst präsentiert damit ein weiteres Highlight der Gegenwartskunst.

Seit den 70er Jahren spielt in der künstlerischen Auseinandersetzung von Kazuo Katase das »Licht« eine wesentliche Rolle. Das komplementäre Zusammentreffen von Licht und Schatten und die strenge geometrische Form stehen immer wieder im Mittelpunkt seiner Kunst. Kazuo Katase verortet seine künstlerische Identität im Intervall von Ost und West. »Im Intervall zwischen Ost und West, West und Ost denke und erfahre ich die menschliche Existenz und die Zeit. Dort entfaltet sich das Innere. Dort gibt es keine Grenze sondern die Vorstellung und diese bildet Kunst mit den migrierten Formen.«

Durch den Torbogen blickend erkennt der Betrachter am Ende des schmalen Bühnenstegs ein weißes Lichtknäuel, den Mond. Bewusst kommt als Leuchtmittel der Lichtschlauch zum Einsatz. »Der lineare, billige Lichtschlauch schlängelt sich überall durch die Nacht um immer weiter zu verführen. Jahr um Jahr vermehren sich die Schlangen auf der Erdkugel. Ein Lichtknäuel der Medusa«, erläutert der Künstler die Versinnbildlichung.Die Installation setzt ein Statement gegen die zunehmende künstliche Illuminierung unserer Umwelt und erinnert zugleich an das kurze Gastspiel der menschlichen Existenz auf der Erde: Der Mond steht als Metapher für das Urzeitliche, als leuchtender Urbegleiter der Erde und transportiert die Idee von der Auflösung zeitlicher und räumlicher Grenzen. Bei Andersen werden der Künstler und der Mond zu einer Person, die aus der räumlichen Distanz – Ferne – heraus die Welt bereist und von ihr erzählt.

Kazuo Katase, 1947 in Shizuoka/Japan geboren, ist seit 1973 bei Ausstellungen weltweit mit seinen Arbeiten vertreten. Beispielhaft seien hier sein blauer Lichtraum »Kreutztragung« in der legendären Ausstellung: chambres d’ amis, in Gent, 1986 und sein Beitrag »Nachtmuseum«, 1992 auf der documenta 9 in Kassel erwähnt. Seit Ende der 80er Jahre realisierte er zahlreiche Projekte in Verbindung mit Architektur und öffentlichen Raum. Kazuo Katase lebt und arbeitet seit 1976 in Kassel.

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna ist das weltweit erste und einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. Auf 2.400 Quadratmetern zeigen weltbekannte Künstler ihre Interpretation der einmaligen und historisch aufgeladenen Räume des Industriedenkmals. Ein Besuch der Sonderausstellung beinhaltet auch den Besuch der Dauerausstellung mit Installationen von Christian Boltanski, Olafur Eliasson, Rebecca Horn, Josef Kosuth, Mischa Kuball, Christina Kubisch, Mario Merz, François Morellet, Jan van Munster, Keith Sonnier und James Turrell.

Hauptarbeit unseres Teams ist die Unterstützung der Pressearbeit rund um die Eröffnung und Vernissage sowie die Fach-Medienarbeit.

Weitere Informationen unter www.lichtkunst-unna.de.